Kategorie: Aktuelles (Seite 1 von 2)

9.03. – 11.03. Profil AC für die Klassenstufe 6 und 7

9.03. – 11.03. Profil AC für die Klassenstufe 6 und 7

Während die 8er und 9er im Praktikum sind, findet an drei Tagen für die meisten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 und 7 das Profil AC statt, bei dem verschiedene berufsrelevante Kompetenzen von extra ausgebildeten Lehrkräften beobachtet werden. Nach den drei Tagen finden Elterngespräche statt und die Schülerinnen und Schüler erhalten ihr Kompetenzprofil.

09.03.0- 20.03.2020 Praktikum in Klasse 8 und 9

09.03.0- 20.03.2020 Praktikum in Klasse 8 und 9

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 und 9 sammeln zwei Wochen Berufserfahrung.

09.03.2020 Beginn der Projekte Montags in der 4. und 5. Stunde

09.03.2020 Beginn der Projekte Montags in der 4. und 5. Stunde

Am Donnerstag den 13.02.2020 wurden im Foyer die verschiedenen Projekte für die Zeit von März bis Mai den Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Dieses Jahr finden die Projekte Montags in der 4. und 5. Stunde statt, weil dies vom Stundenplan und der Lehrerversorgung besser war, als Freitags. Die Klassenverbände werden wieder aufgelöst und es wird in den Projektgruppen gearbeitet.

Für die Klassen 1 bis 5 gibt es die Projekte: Kreisspiele, einfache Gerichte zubereiten, alles Theater oder Töpfern

Für die Klassen 6 bis 9 gibt es die Projekte: upcycling, Spiele selbst herstellen, alles Theater und Muskelpower.

Die Schülerinnen und Schüler durften anschließend in den Klassen ihre Projekte wählen. Hoffentlich können alle Wünsche berücksichtigt werden.

20.02.2020 Schmotzige Dunnschtig

20.02.2020 Schmotzige Dunnschtig

Kaum sind die Weihnachtsferien um, stellen die Schülerinnen und Schüler schon die Frage, wann sie die Orden für die Narren basteln dürfen. Alle Klassen basteln gemeinsam an den Orden, die am schmotzige Dunnschtig an alles Narren, die tüchtig beim Programm mitgemacht haben, verliehen werden. Manche Mitglieder des Fanfarenzuges tragen zur Schulbefreiung noch ihre Orden der letzten Jahre, was alle, die viel Arbeit in die Produktion gesteckt haben, sehr freut. Je näher die Fasnet rückt, umso intensiver wird in den Klassen geprobt. Alle wollen ein tolles Programm für die Feier im Vorfeld und die Zeit mit den Narren auf die Beine stellen. Die älteren Schüler warten die Lichtanlage, wählen die Musik aus, überlegen sich Spiele für die Kleinen, bauen am Donnerstag alles zuverlässig auf und sorgen für einen reibungslosen Ablauf, dank der Übernahme der Regie. Die jüngeren lernen fleißig Texte, üben Musikstücke oder lernen Tänze. In diesem Jahr durfte Elmedin Ahrendt sich als Beatboxer am Mikrophon beweisen. Er übte mit seiner Schulleiterin Nadja Hennes für eine ganz besondere Premiere. In den letzten Wochen wurde Mittwochs in der letzten Stunde gemeinsam Polonaise geübt. Das ist in der Form sicher einmalig, aber die Figuren „Schnecke“, „Häuser“, „Teilung der Schlange“ oder „Check it“, müssen mit allen eingeübt werden, damit es an Fasnet klappt.

Die erste Unterrichtsstunde am schmotzige Dunnschtig fand in den Klassen statt, damit alle noch einmal proben oder aufbauen konnten. Um viertel nach acht traf sich die ganze Schule im Foyer. Die Erzieherinnen der sozialen Kompetenzgruppe boten in ihren Räumen Kinderschminken und einen ruhigen Platz zum Verweilen an. Sensationell, was sie in die Gesichter der Kinder zaubern. Die Zeit bis zur Ankunft des Fanfarenzuges und der Narrenzunft verging wie im Flug mit Polonaise, Auftritten, Reise nach Jerusalem und der Kostümprämierung. Der erste Preis ging an die ehemalige Schülerin Aida Finocchiaro für ihr tolles Teufelskostüm.

Die Klänge der Trommeln und Fanfaren versetzten vor allem die jüngeren Schülerinnen und Schüler in helle Aufregung. Endlich kamen die Narren. Nach zwei Märschen des Fanfarenzuges, begrüßten Elmedin als Beatboxer und Nadja Hennes die Narrenschar mit gerappten Narrensprüchen. Die Klassen 4-7 führten ein weiteres Mal den Hit „Narcotic“ mit Flöten und Orffschen Instrumenten vor unter der Regie von Hanne Scheffel vor und die Narren mussten ihre Tanz- und Koordinationsfähigkeiten bei den Mitmachliedern „baby shark“ und „soco, vira, bate“ beweisen, was manchen doch an seine Grenzen brachte. Da alle toll mittanzten, konnten die Hewenschulorden 2020 verliehen werden. Jörg Scharmentke verkündete in einer kunstvoll gereimten Rede, dass die Lehrer nun nichts mehr zu sagen hätten, abgesetzt seien und die Schüler nun befreit seien. Unter großem Jubel folgten alle dem Fanfarenzug ins Freie zum Umzug auf den Marktplatz. An der alten Stadthalle schloss sich die Stadtmusik dem Umzug an und in der Jahnstraße die Kinder und Eltern des Kindergartens Sonnenuhr. In der Vorstadt traf der Umzug aus dem Bildungszentrum auf den Umzug der Grundschule, angeführt von den Schätterä Dätschern und der Narrenzunft. Was für ein tolles närrisches Bild gab dieses perfekte Timing in der Stadt. Das närrische Treiben ging dann unter der Regie der Narrenzunft auf dem Marktplatz weiter.

13.02.2020 Häsvorstellung der Engener Narren

13.02.2020 Häsvorstellung der Engener Narren

Eine liebgewonnene Tradition ist die Häsvorstellung der Engener Narren unter der Regie der Narrenzunft. Auch dieses Jahr war wieder eine Abordnung an der Hewenschule, um die schönen Häser und die alten Traditionen den Hewenschülern näher zu bringen. Die Narren wurden von Elmedin als Beatboxer und dem gerappten „Hansele du Lumpehund“ empfangen. Auch das Narrenlied lässt sich wunderbar zur Beatbox rappen und dank der neuen Funkmikrophone sind die Darsteller jetzt viel flexibler. Nach der Vorstellung der unterschiedlichen Häser, wie Hansele, Blaufärber, Blooggeischt oder Rebgeist, durften die Kinder selbst unter eine Maske schlüpfen und ausprobieren, wie es sich anfühlt Hansele, Rebgeist oder Blooggeischt zu sein. Wobei manch einer gar keine Maske braucht, um ein echter Blooggeischt zu sein 🙂

Hier die Eindrücke von der Häsvorstellung

13.01.2020 Q-rage für die Klasse 4-5

Auch in diesem Jahr gastiert wieder die Theatergruppe von Q-rage, auf Einladung der Schulsozialarbeit , in Engen. Im Gemeindezentrum werden zwei Aufführungen für die fünften Klassen des Bildungszentrums teilnehmen. Die Klasse 7-9 unterstützt die Gruppe beim Aufbau, die Klasse 4-5 wird sich die Aufführung um 9:15 Uhr ansehen.

20.12.2019 Weihnachtsfeier im Foyer der Hewenschule

20.12.2019 Weihnachtsfeier im Foyer der Hewenschule

Im sehr gut gefüllten Foyer der Hewenschule begrüßte die Rektorin Nadja Hennes neben den Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern auch die städtischen Mitarbeiter im Bildungszentrum. Sie freute sich, dass so viele sich die Zeit genommen hatten, um gemeinsam eine besinnliche Stunde zu erleben.

Den christlichen Rahmen der Feier setzte der evangelische Pfarrer Michael Wurster, der geschickt die von den Kindern vorgeführten Themen aufgriff und sie in Bezug zur Bibel und zur Weihnachtsgeschichte setzte.

Die Klasse 7 -9 hatte zur Begrüßung das Gedicht „alle Jahre wieder“ einstudiert, damit leiteten Sie von der Adventszeit zur Weihnachtszeit über. Die Jüngsten der Hewenschule zeigten mit der tierischen Weihnachtsgeschichte, was sich die Tiere besonderes zu Weihnachten wünschen. Vom Gänsebraten, über Honig, neuen Kleidern und Schmuck war alles dabei. Erst Ochse und Esel erinnerten die anderen Tiere daran, dass es an Weihnachten um ein Kind und dessen Geburt gehe. Die ganze Gemeinschaft sang zwischen durch immer wieder Weihnachtslieder, begleitet von Hanne Scheffel am Keyboard und Nadja Hennes am Akkordeon.

Rätselhaftes geschah bei Klasse 6-7. In der Familie verschwanden nach und nach sämtliche Süßwaren und immer wurde es auf die Weihnachtsmaus geschoben. Erst als alles aufgefuttert war, verschwand auch die Weihnachtsmaus wieder.

Nachdenklich machte der Beitrag der Klasse 4-5. Vier Kerzen, die für Liebe, Frieden, Freude und Hoffnung standen, wurden immer wieder ignoriert und ausgepustet. Allein die Hoffnung vermochte es die anderen Kerzen wieder zu entzünden, denn so lange es Hoffnung in der Welt gibt, können auch die anderen Kerzen brennen.

Zum Abschluss bildeten alle einen großen Kreis im Foyer und gaben symbolisch das Licht des Friedens untereinander weiter zum Lied „wir tragen dein Licht“. Dies ist jährlich der Abschluss der Feier.

6.12.19 Der Nikolaus war hier!

6.12.19 Der Nikolaus war hier!

Nachdem der Nikolaus im letzten Jahr keine Zeit hatte, persönlich an der Hewenschule vorbei zu kommen, war es ihm in diesem Jahr umso wichtiger wieder bei uns vorbei zu kommen. Gleich zu Schulbeginn fand das Adventssingen aller Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften im Foyer statt. Alle sangen mit, um die Lieder für die Weihnachtsfeier zu üben.

Anschließend kam der Nikolaus zu unseren Jüngsten in die Klasse 1 bis 3. Er hatte sein goldenes Buch dabei und konnte zu jedem Kind ein Verslein zitieren. Hinterher berichteten die Kinder stolz in der Pause, was der Nikolaus ihnen gesagt habe. Für jedes Kind hatte der Nikolaus eine Geschenktüte dabei. Auch die anderen Klassen wurden beschenkt und in allen Klassen wurde gemeinsam gefeiert.

2.12.2019 Weihnachtstheater in Konstanz

2.12.2019 Weihnachtstheater in Konstanz

Am Montag den 2.12. fuhren die Klassen 1 bis 5 der Hewenschule gemeinsam mit der gesamten Grundschule Engen nach Konstanz, um dort die Vorführung des Märchens „die Bremer Stadtmusikanten“ im Stadttheater anzuschauen. Dazu hier die Bilder und der Bericht der Schüler.

Texte Weihnachtstheater

18. und 24.10.2019 Mitmachen Ehrensache

18. und 24.10.2019 Mitmachen Ehrensache

Am 18.10. und 24.10. arbeiteten zunächst die Schüler der Klasse 7-9 und dann die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6-7 für den Bauhof auf dem Engener Friedhof. Die Wege wurden mit neuem Kies versehen. Die Aufgabe war es Kies auf Schubkarren zu schaufeln, zu den Bauhofmitarbeitern zu fahren, abzuladen, die Schubkarre wieder zurück zu schieben und neuen Kies aufzuladen. An beiden Tagen wurden so von den Hewenschülern 15 Tonnen Kies bewegt.

Die Hewenschüler arbeiten jährlich für den Bauhof im Rahmen von Mitmachen Ehrensache. Eigentlich ist der Tag von Mitmachen Ehrensache am 5.12., aber da ist keine Arbeit im Bauhof für die Schüler, daher arbeiten sie bereits vor den Herbstferien für die Aktion. In diesem Jahr arbeiten Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen im Landkreis für die Kinderwohnung in Engen und das Jugendwerk in Gailingen. Im Jugendwerk ist ein Freizeitraum geplant, für den das Geld gespendet werden soll. Im letzten Jahr kamen 6400 Euro für das Kinderheim Peter und Paul zusammen. Dieser Betrag soll in diesem Jahr noch übertroffen werden, so Carsten Wieland (AFS) bei der Vorstellung der Aktion am 5.11. am Anne-Frank-Schulverbund.

Die Bildergalerie zeigt die Klasse 6-7 bei der Aktion.

Ältere Beiträge